Ingolstadt – 10.September 2020 – verschiedene Aktionen unter dem Motto „REDEN, REDEN, REDEN“

Ingolstadt – 10.September 2020 – verschiedene Aktionen unter dem Motto „REDEN, REDEN, REDEN“

„Wir müssen mehr miteinander REDEN!“, so lautet die Vision des Ingolstädter Duos von „Kulturbeutel“. Denn reden ermutigt nicht zu suizidalem Verhalten. Reden kann Suizide verhindern. Mit den folgenden Aktionen an drei verschiedenen Orten möchten die beiden Frauen einen Beitrag zur Enttabuisierung des Themas Suizid leisten.

Programm im Überblick:

  1. Aktion am Schliffelmarkt in der Fußgängerzone, Ingolstadt:

10:00 – 13:00 Uhr:            „Ins Gespräch kommen mit Kulturbeutel, Krisendienst                                                                  Psychiatrie Ingolstadt, Telefonseelsorge Ingolstadt

 

  1. Aktion in St. Moritz Kirche, Ingolstadt:

den ganzen Tag:                  Gebetsanliegen und Kerze an Altar bringen

14.00 – 17:15 Uhr:             stille Anbetung

17:30 – 18:15 Uhr:            Gottesdienst zum Welttag der Suizidprävention (Dekan                                                                 Oswald)

18:15 – 21:00 Uhr:            Cityseelsorger stehen „Auf ein gutes Wort“ im Rahmen der                                                           „Offenen Kirchentür“ am Schliffelmarkt bereit.

 

  1. Aktion: Gesprächsrunde im „Vroni´s Ratschhaus“: (geschlossene Veranstaltung)

18:00 – 21:00 Uhr:            Gemeinsam mit Entscheidungsträgern der Region aus Bildung,    Wissenschaft, Öffentl. Medien, Sozialem, Religion, Politik und                                     Gesundheitswesen wird in einer moderierten Gesprächsrunde                                                     eine Situationsanalyse zum Thema „Suizidprävention in der                                                     Region“ vorgenommen. Ziel ist es, herauszufinden, welche                                                           Angebote es bereits gibt, was konkret gemacht wird, wo                                                                   Vernetzungen bestehen und was verbessert werden sollte.

Gesprächsteilnehmer: (alphabetisch sortiert)

  • Maika Böhme, Fachdienstleiterin des Soz. Psychiatrischen Dienst
  • Dr. Arno Drinkmann, Professor für Psychologie an der Fakultät für Soziale Arbeit der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention (DGS) und Sprecher der Arbeitsgruppe ‚Alte Menschen‘ des Nationalen Suizidpräventionsprogramms für Deutschland (NaSPro).
  • Martin Guth, Gebietskoordinator Krisendienst Psychiatrie, Region Ingolstadt- Oberbayern
  • Hans Iberl, Leiter der Telefonseelsorge Ingolstadt
  • Teresa Loichen, M.A. Diözesanreferentin Fachbereich Lebensschutz Hauptabteilung Pastoral Bistum Eichstätt
  • Veronika Peters, SPD Stadträtin, Unternehmerin und Gastgeberin des Abends
  • Udo Pabst, Mitarbeiter der Cityseelsorge Ingolstadt
  • Martin Pohle, Schulpsychologe der Gnadenthal-Mädchenrealschule.
  • Dr. med. Thomas Pollmächer, Direktor des Zentrums für psychische Gesundheit und Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
  • Suzanne Schattenhofer, Donaukurier- Journalistin

Eine Berichterstattung des Tages finden Sie ab Oktober unter:

 www.kult-urbeutel.de

Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen 2020 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.